• Alle Produkte dem Warenkorb hinzugefügt.

Alles rund um den Kaffee

Weshalb Kaffee gesund ist

Kaffee macht aufgrund des Koffeins nicht nur munter. Er enthält Mineralstoffe und Spurenelemente wie Eisen, Kalium, Magnesium und Mangan. Im Kaffee finden sich sogar mehr Antioxidantien als im dafür bekannten Grüntee.

 

Weshalb lange ziehen gelassener Tee nicht beruhigend wirkt

Nicht nur Kaffee, sondern auch Tee enthält Koffein, früher „Teein“ genannt. Einer der vielen Lebens- und Genussmittel-Irrtümer besagt, dass Tee anregt, wenn man ihn kurz ziehen lässt. Und dass Tee beruhend wirkt, lässt man ihn lange ziehen. Diese Annahme ist deshalb falsch, weil Tee (aus dem Teestrauch) schlicht und einfach keine beruhigenden Wirkstoffe enthält.

Im Gegenteil regt dessen Koffein an. Lässt man Tee lange ziehen, lösen sich (zusätzlich zu den leicht löslichen Farb- und Aromastoffen) die schwerer löslichen Gerbstoffe aus dem Blatt. Und diese verzögern die anregende Wirkung des Koffeins, so dass man fälschlicherweise daraus schloss, lange ziehen gelassener Tee beruhige.

 

Weshalb die Italiener zu Kaffee ein Glas Wasser reichen

Bei Leuten, die halbwegs regelmässig Kaffee trinken, wirkt Kaffee nicht wasssertreibend. Dies ist bloss ein weiterer der vielen Lebensmittelirrtümer, der besagt, dass Kaffee den Körper austrocknet. Im Gegenteil kann Kaffee zur täglichen Trinkmenge dazugezählt werden.

Das Glas Wasser wird einem in Italien gereicht, da die dortigen Kaffeemischungen im Allgemeinen einen grossen Anteil an günstigen Robusta-Kaffeebohnen enthalten mit höherem Gerbstoff- und Bitterstoffgehalt und doppelt so viel Koffein als die teureren, aber auch aromatischeren Arabica-Bohnen.

In Italien befreit der Schluck Wasser nach dem Genuss des Espressos vom leichten „Kratzen“ im Hals, welches die Robusta-Bohnen hinterlassen. Bei „HEINI Luzern“ servieren wir alle Kaffeespezialitäten aus reinen, wertvollen Arabica-Mischungen.

Übrigens sind nicht die Italiener Weltmeister im Kaffeetrinken. Die Skandinavier trinken am meisten Kaffee, gefolgt von Österreich und der Schweiz. Die Schweizer trinken immer noch doppelt so viel Kaffee wie die Italiener.